Chirurgenstahl


Chirurgenstahl ist immer eine Eisenlegierung mit mehr oder weniger Nickelgehalt. 
Nickel ist in solchen Legierungen festgebunden an anderen beigesetzten Metallen und nicht freiliegend wie z.B. bei einer vernickelten Gürtelschnalle.
Es werden keine "Nickelsalze" an den Körper abgegeben 
auch wird kein "Nickelkontakt" Dermatitis verursacht.
-Alle von piercing.as ausgelieferten Stähle erfüllen selbstverständlich 
die anerkannten Kriterien der EU Nickel Direktive und können zeitlich unbegrenzt, weltweit als Piercing Zweiteinsatz verwendet werden.
(Siehe auch Gesetzeslage LMBG 7.Verordnung)
-In der heutigen Medizin wird rostfreier Chirurgenstahl (316L) z.B. bei Knochenfixierungsschrauben,Körpernadeln,Knochenplatten,Knochennägel,
Drahte,Klammern,neurochirurgische und microvasculäre und als Herzschrittmacherelektroden eingesetzt.
Piercing.as Chirurgenstahl ist aus gleichwertigem oder höherwertigem Standardmaterial.
Wir werden Ihre Gesundheit nicht aufs Spiel setzten.
Es gibt Anbieter, die 303 rostfreien Stahl verkaufen. Dieser ruft erhebliche negative Reaktionen bei nickelsensitiven Personen (immerhin 14% in Teststudien) hervor.
Vermeiden Sie die Verwendung solcher Billigprodukte für die Verwendung als Piercingschmuck.
Der auf dem Markt erhältliche Billig-Import kann den Träger permanent schädigen. 
Alle piercing.as Stahle sind stabile und legale Legierungen.
Piercing.as Chirurgenstahl ist 20mal teurer als gewöhnlicher 316er Stahl.

Verbot von Nickel bei Ersteinsatz !

Das Gesetz über die Bestimmung zum Gebrauch von Nickel trat im Januar 2000 innerhalb der EG/EU in Kraft. Die Verordnung ist aufgrund von Befürchtungen bezüglich allergischer Reaktionen und Überempfindlichkeit auf Nickel entstanden und hat den Zweck, Probleme, die durch dieses Metall verursacht werden, zu reduzieren. Artikel, die mit offenen Wunden in Kontakt kommen, dürfen nicht mehr als 0,05% Nickel beinhalten. Artikel, die über einen längeren Zeitraum Kontakt mit der Haut haben, dürfen nicht mehr als 0,5µg Nickel pro cm² pro Woche freisetzen. Chirurgenstahl (316L) enthält zwischen 6 - 13% Nickel, somit ist er nicht dazu bestimmt bis zur Ephithelisierung (Verheilung) des Wundkanals im Körper zu verbleiben. 

Mit anderen Worten darf Piercingschmuck, der für den Ersteinsatz in den Körper bis zur Abheilung des Stichkanals gedacht ist, kein Nickel enthalten. Bestens geeignet ist piercing.as Titanium.

Erst nach der Abheilung können dann auch Artikel aus Chirurgenstahl verwendet werden.